Alexander Bader, Klarinette

Die Klarinette war für Alexander Bader die »Belohnung« für die bestandene Aufnahmeprüfung als Jungstudent im Fach Klavier an der Hochschule der Künste Berlin. Das silberne Glitzern auf schwarzem Holz und der weiche, warme Klang faszinierten ihn von Anfang an und so studierte er neben seinem Hauptfach ebenfalls an der HdK Berlin noch Klarinette bei Manfred Preis und Peter Rieckhoff. Nach dem Abschluss des Orchesterdiploms wechselte er in die Solistenklasse von Wolfgang Meyer an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe. 1990 wurde er Mitglied der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, mit deren Bläsersolisten er 1998 den Echo-Klassik Preis erhielt. 2002 ging er als Erster Solo-Klarinettist an die Komische Oper Berlin.

Daneben spielte er regelmäßig u.a. an der Bayerischen Staatsoper München und bei den Münchner Philharmonikern. 2006 wechselte Alexander Bader zu den Berliner Philharmonikern. Der Musiker, der sich seit 1994 auch der historischen Aufführungspraxis auf Originalinstrumenten widmet und regelmäßig mit Ensembles wie Concentus Musicus Wien, dem Balthasar-Neumann-Ensemble oder der Akademie für Alte Musik Berlin konzertiert, gehört seit der Saison 2006/2007 zum Scharoun Ensemble. Der Vater von zwei Söhnen kocht leidenschaftlich gern und liebt es, sich in seiner Freizeit mit Joggen, Radfahren und Drachenfliegen sportlich zu betätigen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.