Ketevan Warmuth, Klavier

Die in Moskau geborene und in Georgien aufgewachsene Pianistin erhielt ihren ersten Instrumentalunterricht mit fünf Jahren bei ihrer Mutter, der Klavierpädagogin und Konzertpianistin Tinatin Beruaschwili in Gori. Der intensiven Ausbildung an der ‘Spezialmusikschule für begabte Künstler’ folgte von 1989 bis 1994 das Klavier- sowie das Studium der Korrepetition an der Musikhochschule in Tbilissi bei Prof. Nana Dimitriadi, Prof. Wanda Shiukaschwili und Prof. Rewas Tawadse. Von 1997 bis 1999 absolvierte Ketevan Warmuth ein spezielles Aufbaustudium für Kammermusik und Korrepetition an der Hochschule für Musik und Theater ‘Felix Mendelssohn Bartholdy’ in Leipzig bei Prof. Gunhild Brandt und Prof. Karl-Peter Kammerlande, belegte Meisterkurse bei Prof. Lew Wlasenko und Prof. Elena Richter am berühmten Tschaikowski-Konservatorium in Moskau.

Aufgrund ihres überragenden Talents erhielt sie bereits mit zehn Jahren die Möglichkeit, mit dem Nationalen Georgischen Symphonieorchesters als Solistin zu musizieren und Klavierkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms, Sergej Rachmaninow und Sergej Prokofjew aufzuführen. Mit den Instrumentalisten Sebastian Ude (Violine) und Susanne Rassbach (Violoncello) ist sie Preisträgerin des Hochschulkammermusikwettbewerbs in Leipzig und (mit der Schauspielerin Antje Simon) des 2. Internationalen Melodramenwettbewerb in Prag.

Ketevan Warmuth lebt in Leipzig als freiberufliche Musikerin, hat einen Lehrauftrag für Liedbegleitung und Korrepetition an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater ‘Felix Mendelssohn Bartholdy’, ist im Jugendkabarett der Leipziger ‘Pfeffermühle’ als Pianistin tätig sowie ständiger Klavierpartner des von Prof. Wolf-Dietrich Rammler geleiteten Spezialensembles für musikalisch-literarische Programme ‘littera et musica’. Über das Programm ‘Die Fantasien des Edgar Allan Poe’ heißt es in einer Kunstkritik: ‘Rammler bringt die meisterhaften fantastischen Erzählungen mit sonorer Stimme zur Geltung, liest spannungsvoll (…), zwischendurch konfrontiert die Pianistin Ketevan Warmuth die gruselige Atmosphäre (…), virtuos fliegen die Finger über die Tasten oder graben sich schwer in das Instrument. Ihr Spiel zu beobachten ist eine Attraktion für sich…’

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.