Li-Chun Su, Klavier

Li-Chun Su wurde in Taipeh (Taiwan) geboren. Ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie mit sieben Jahren. Bereits im Alter von zehn Jahren gewann sie einen Preis bei einem nationalen Klavierwettbewerb in Taiwan. Sie studierte ab 1998 an der “Taipei National University of the Arts” Klavier bei Professor Chai-Hsio Tsai und Gesang bei Professor Chia-Yi Li. Ab 2001 studierte sie Klavier, Hammerklavier und Cembalo an der Universität der Künste Berlin, Klavier bei den Professoren Martin Hughes und László Simon sowie Cembalo und Hammerklavier bei Professorin Mitzi Meyerson. Ihr Konzertexamen legte sie im Februar 2008 ab. Meisterkurse absolvierte sie u.a. bei Professor Paul Badura-Skoda, Professor Malcolm Bilson, Madame Alicia de Larrocha und Professor Dietrich Fischer-Dieskau.

Die Pianistin geht seit 2001 einer regen Konzerttätigkeit nach. In Deutschland und in ihrer Heimab gab sie zahlreiche Soloabende. Als Konzertsolistin trat sie u.a. mit dem Sinfonie Orchester Berlin, dem Mendelssohn Kammerorchester Leipzig, den Jenaer Philharmonikern, dem Sinfonieorchester der Universität der Künste Berlin und dem Nationalen Orchester von Porto auf. In England, Salzburg und Berlin wirkte sie wiederholt bei Musikfestivals mit.

Li-Chun Su ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe. Unter anderem erhielt sie zusammen mit Tobias Bloos im Jahr 2006 im Rahmen des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerbs das Stipendium des Bundespräsidenten im Fach Duo Violoncello/Klavier. Im Januar 2007 errang sie den ” Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Preis” der Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Fach Klavier, im Mai 2007 den 1. Preis beim Artur-Schnabel-Wettbewerb in Berlin. 2008 gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Porto.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.