Marie Friederike Schöder, Sopran

Die junge aufsteigende Koloratursopranistin und Bachpreisträgerin Marie Friederike Schöder sammelte schon erste Bühnenerfahrungen mit vier Jahren. Aus einem Künstlerhaus stammend, beide Eltern sind auch Opern- und Oratoriensänger, studierte sie am Institut für Musik der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg bis 2006 Gesang bei Juliane Claus und schloss ihr Studium mit einem sehr guten künstlerischen Diplom ab. Seit 2006 studiert sie weiter privat Gesang bei Krisztina Laki. Schon während des Studiums war Marie Friederike Schöder als Konzert- und Oratoriensängerin tätig und begeisterte sich besonders für die Alte Musik. Ab dem zehnten Lebensjahr genoss sie eine Tanzausbildung und wurde im Jahr 2000 unter anderem Vize-Europameisterin im Solo Showtanz. Das Tanzen zählt noch heute zu ihren großen Hobbys.

2006 erhielt Marie Friederike Schöder den ersten Preis in der Kategorie Oper des Regionalausscheids für Nordrhein-Westfalen im Bundeswettbewerb Gesang. Meisterkurse besuchte sie bei Julie Kaufmann, Ruth Ziesak, Barbara Schlick und Peter Schreier. Unmittelbar nach dem Studium erhielt die junge Sopranistin im Alter von 25 Jahren ihr erstes Engagement am Nordharzer Städtebund Theater in Halberstadt. Dort begeistert sie das Publikum mit den Rollen des Ännchens im “Freischütz”, der Anna Reich in “Den lustigen Weibern von Windsor”, der Valencienne in “Die lustige Witwe”, der Christel im “Vogelhändler” und der Marie in “Zar und Zimmermann”. Parallel widmet sie sich immer weiter mit Herzenslust der Alten Musik. 2008 sang sie die Angelica in Georg Friederich Händels “Orlando”.

Marie Friederike Schöder gewann 2008 den 1.Preis des Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerbs in Leipzig.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.