Marie Macleod, Violoncello

Die britische Cellistin Marie Macleod entwickelte sich rasch zu einer der vielseitigsten Cellistinnen ihrer Generation. Sie konzertiert regelmäßig als Solistin mit Orchestern und pflegt ihre Leidenschaft zur Kammermusik im Duo mit dem Pianisten Martin Sturfält, im Aronowitz Ensemble, das im Jahr 2006 von der BBC als New Generation Artists ausgezeichnet wurde, und im preisgekrönten Lendvai Streichtrio. 

Im Alter von 17 Jahren wurde Marie Macleod von der BBC als Nachwuchsmusikerin des Jahres im Streicherfach geehrt. Sie gewann den Royal Over-Seas League-Wettbewerb, den Suggia Preis für Cello und die Bronze-Medaille im Shell -LSO Concours. Als Solistin trat sie mit renommierten Orchestern auf wie dem London Symphony Orchestra und dem Ulster Orchestra und gab Konzerte in Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, Österreich, Portugal, Holland, Belgien, Australien und den USA. Mit ihrem Duo-Partner Martin Sturfält musiziert sie regelmäßig bei Festivals in Großbritannien und Schweden. 2007 machte das Duo als Preisträger des Tunnell Trust eine Tournee durch Schottland.

Die Cellistin hat ein besonderes Interesse an der Musik zeitgenössischer Komponisten, die mehrfach Werke für sie geschrieben haben. Sie arbeitet kammermusikalisch mit Künstlern wie Emily Beynon, Anthony Marwood, Pekka Kuusisto, Robert Mann, Ursula Leveaux, Ivry Gitlis und Donald Weilerstein zusammen. Konzertmitschnitte wurden auf BBC Radio 3, Classic FM, BBC 2 und im schwedischen Radio gesendet. Im Mai 2006 wurde sie Solocellistin der Västerås Sinfonietta.

Marie Macleod studierte bei Louise Hopkins an der Yehudi Menuhin School, bei David Takeno an der Guildhall School of Music and Drama, wo sie ihr Diplom mit Auszeichnung erhielt, bei Frans Helmerson an der Musikhochschule in Köln und bei Steven Isserlis in IMS Prussia Cove.


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.