Martin von der Nahmer, Viola

Martin von der Nahmer spielte bereits fünf Jahre Geige, als er 11jährig zur Bratsche wechselte – weil es bereits einen begabten Geiger in der Familie gab, den Bruder Christoph. Martin von der Nahmer wurde zunächst Schüler von Konrad Grahe an der Essener Folkwanghochschule. Noch während der Ausbildung trat er als Solist mit der Philharmonia Hungarica und dem Landesjugendorchester Nordrhein-Westfalen auf. 1999 folgte ein Studium bei Hartmut Rohde an der Universität der Künste Berlin. Martin von der Nahmer besuchte mit großer Leidenschaft die Konzerte der Berliner Philharmoniker, zu denen seit 1997 auch Bruder Christoph gehörte. Noch während des Studiums trat er zum Probespiel an, doch erst beim zweiten Anlauf 2004 überzeugte Martin von der Nahmer. Er zählt seither zu den jüngsten Bratschisten der Berliner Philharmoniker. In seiner Freizeit geht er gern ins Kino. Er gewann den 1. Preis beim Bundeswettbewerb “Jugend musiziert”.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.