Michael Köhler, Dirigent

Der Dirigent Michael Köhler wurde 1965 in Dresden geboren. Nach dem Beginn seiner Ausbildung in Dresden studierte er zunächst in Berlin Tonregie, dann in Berlin, München und Paris Orchesterdirigieren. Nach dem Abschluss an der Berliner Hochschule für Musik in der Klasse von GMD Prof. Rolf Reuter setzte er seine Studien bei Sergiu Celibidache in München und an der Schola Cantorum in Paris fort. Er nahm an Festivals in Berlin, New York, Kopenhagen und Lateinamerika teil und studierte u.a. in Meisterklassen von Kurt Masur, Gerd Albrecht, Rolf Reuter und der Yehudi-Menuhin-Akademie Gstaad. Zugleich erarbeitete er eine musikwissenschaftliche Dissertation an der Humboldt-Universität zu Berlin über die Opern von Richard Strauss. Im Jahr 2000 wurde ihm der Titel des Doktors der Philosophie verliehen.

Michael Köhler unterrichtet an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig Orchesterleitung und Partiturspiel. Er veröffentlichte musikwissenschaftliche Werke zu Richard Strauss und Claudio Monteverdi. Als künstlerischer Leiter der Kammerphilharmonie führte er Werke von Schostakowitsch, Mozart, Ravel, Stravinsky, Beethoven, Mendelssohn und Dvorak auf und leitete vielbeachtete Gastspiele in Deutschland. 1994 gab er sein Debüt in der Berliner Philharmonie mit Werken von Pfizner, Mahler und Tschaikowsky.


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.