Tatjana Vassiljewa, Violoncello

Tatjana Vassiljeva wurde im russischen Novosibirsk geboren und begann das Cellostudium im Alter von sechs Jahren bei Eugenij Nilov an der Special Music School. Nachdem sie 1994 den zweiten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in München gewonnen hatte, zog sie dorthin, um bei Walter Northas an der Musikhochschule zu studieren. Nach dem Abschluss mit Auszeichnung begab sich Tatjana Vassiljeva an die Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin, um dort ihre Ausbildung bei David Geringas zu beenden.

Die Cellistin gilt als musikalisches Phänomen, sie verfügt über eine perfekte Technik und stellt eine enorme Klangfülle her. Tatjana Vassiljevas einzigartige Virtuosität wird noch von ihrer musikalischen Persönlichkeit und ihren Ideen überragt, die sie wunderbar zum Ausdruck bringen kann. Ihre angeborene musikalische Neugier spiegelt sich im breit gefächerten Repertoire wieder, das den Bogen vom Barock bis zur Zeitgenössischen Musik spannt und auch mehrere Uraufführungen bietet. Im Oktober 2001 gewann sie als erste sowjetische Staatsbürgerin den “Premier Grand Prix de la Ville de Paris” beim 7. Internationalen Rostropovitch-Wettbewerb in Paris, und 2004 wurde sie bei den französischen “Victoires de la Musique Classique” in der Kategorie “Neuentdeckung des Jahres” nominiert. Damit konnte sie den Grundstein ihrer internationalen Karriere legen.

Seit dem Beginn ihrer Karriere im Alter von 12 Jahren führte sie ihre rege solistische und kammermusikalische Konzerttätigkeit regelmäßig in die großen Konzertsäle Europas, Russlands, Asiens, Neuseelands und Südamerikas. Sie konzertierte u.a. mit der Russischen Nationalphilharmonie, den Moskauer Solisten, dem Tonhalle Orchester Zürich, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Staatskapelle Weimar, dem Basler Symphonie Orchester, der Litauischen Philharmonie, dem Tokio Philharmonic Orchestra – unter Dirigenten wie Yuri Temirkanov, David Zinman, Vladimir Spivakov, Yuri Bashmet, Dmitri Kitajenko, Michail Jurowski, Sakari Oramo, Christoph Eschenbach, Krzysztof Penderecki und Valery Gergiev. Im Oktober 2006 spielte Tatjana Vassiljeva in Japan mit Claudio Abbados Lucerne Festival Orchester. Danach trat sie unter M. Rostropovich als Solistin mit dem Orchestre de Paris in einer Reihe von Konzerten in der Salle Pleyel (Paris) und in der Philharmonie in Luxemburg auf. 2007 spielte sie mit dem Jerusalem Chamber Orchestra, mit dem Orchestre Philharmonique de Nice unter James Judd das Elgar Konzert und das Penderecki “Concerto Grosso”, dirigiert vom Komponisten. Wichtige Projekte im Jahr 2008 waren eine Tournee gemeinsam mit Yuri Temirkanov und dem St. Petersburg Philharmonic Orchestra sowie ihr Debüt in Großbritannien mit dem London Symphony Orchestra unter Valery Gergiev mit einem Prokofieff Zyklus. Ebenfalls 2008 spielte sie die Welturaufführung der überarbeiteten Version von Pendereckis Largo unter dem Dirigat des Komponisten.

Als Kammermusikerin musiziert Tatjana Vassiljeva bei internationalen Festivals u.a. in Lockenhaus, Jerusalem, Colmar, auf Elba, bei der Kronberg Akademie mit Cyprian Katsaris, bei den “Rencontres de musique de chambre” in Chambery und La Grange de Meslay gemeinsam mit Viktor Tretjakov, Vladimir Spivakov, Yuri Bashmet, Gidon Kremer, Maxim Vengerov, Eugene Istomin, Nicholas Angelich, Lilya Zilberstein und Paul Badura-Skoda. Mit Badura-Skoda spielte sie 2005 das gesamte Werk für Cello und Klavier von Beethoven. 2007 debütierte sie beim Verbier Festival mit einem Solorecital mit Werken von J.S. Bach. Sie konzertiert regelmäßig mit der Camerata der Berliner Philharmoniker, mit der sie im Rahmen des Brahms-Zyklus in Paris die Sextette und die Cello Sonaten von Brahms spielte und im Herbst 2008 in Japan auf Tournee ging.

Ihre erste CD erschien bei Naxos mit Kammermusik von Debussy, Dutilleux, Britten und Strawinsky. Danach wurden weitere drei Aufnahmen bei Accord/Universal veröffentlicht. Ihre Solo-CD mit Werken zeitgenössischer Komponisten (Schedrin, Dutilleux, Saariaho, Schnittke, Stroppa und Penderecki) wurde mit dem “Diapason d’Or of the Year” ausgezeichnet. Es folgte eine weitere Einspielung mit Werken von Franck, Schubert und Stravinsky. Mit ihrer bisher letzten Solo CD (Kodaly, Ysaye, Tchérepnine, Cassado) überwältigte sie die Musikkritiker, die Tatjana Vassiljeva als die “Neue Diva des Cellos” bezeichneten. 2008 nahm sie mit dem Sinfonie-Orchester der Nationalphilharmonie Warschau unter Antoni Wit das Konzert Nr. 2 von Penderecki auf. Außerdem brachte sie im Februar 2009 eine CD mit den sechs Cellosuiten von Bach heraus. Tatjana Vassiljeva spielt auf dem “Vaslin”-Cello von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1725, einer großzügigen Leihgabe von LVMH, Paris.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.