Neujahrskonzert 2020

„Jubiläen“

Freitag, 17. Januar 2020, 20:00 Uhr

Alexander von Heißen – Cembalo (Finalist des XXI. Internationalen Bachwettbewerbes 2018)
Mathias Kiesling – Traversflöte
Konstanze Beyer – Violine und Leitung

Christoph Förster
Orchestersuite G-Dur

Johann Christian Bach
Cembalokonzert f-Moll

Guiseppe Tartini
Violinkonzert a-Moll

Guiseppe Sammartini
Sinfonia G-Dur für Streicher

Johann Sebastian Bach
Brandenburgisches Konzert Nr. 5

FRISCH GEPRESST

Präsentationskonzert mit dem Leipziger Klassik-Label GENUIN Classics

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Eliot Quartett

Maryana Osipova – Violine
Alexander Sachs – Violine
Dmitry Hahalin – Viola
Michael Preuss – Violoncello

Wolfgang Amadeus Mozart
Streichquartett in B-Dur, KV 589

Karol Szymanowski
Streichquartett Nr. 2 op. 56

Ludwig van Beethoven
Streichquartett op. 18 Nr. 1 F-Dur

Neujahrskonzert 2019

Samstag, 19. Januar 2019, 15.00 Uhr

Leipziger Barockorchester (auf historischen Instrumenten)
Violine und Leitung: Konstanze Beyer
Solist: Adrian Rovatkay – Fagott

Antonio Vivaldi (1687-1741)
Concerto für Streicher D-Dur RV 124

Charles Avison (1709-1770)
Concerto d-Moll Nr. 3 nach Domenico Scarlatti

Antonio Vivaldi
„La Notte“ – Konzert für Fagott, Streicher und Basso continuo B-Dur RV 501

?

——-Pause——– 

?

Charles Avison
Concerto d-Moll Nr. 5 nach Domenico Scarlatti

Francesco Saverio Geminiani (1687-1762)
Concerto Nr. IX A-Dur nach Arcangelo Corelli

Antonio Vivaldi
Concerto für Fagott, Streicher und Basso continuo a-Moll RV 498

Das Konzert ist weitgehend ausverkauft. Karten sind ggf. noch bei der Musikalienhandlung Oelsner verfügbar. Ansonsten besteht die Möglichkeit, sich an der Pforte des Gerichts auf eine Warteliste setzen zu lassen.

FRISCH GEPRESST

Präsentationskonzert mit dem Leipziger Klassik-Label GENUIN

Donnerstag, 14. März 2019, 18:00 Uhr

10forBrass

… ein Blechbläser-Ensemble mit jungen Musikern aus ganz Deutschland.

Trompete: Anne Heinemann, Björn Kadenbach, Manuel Mischel, Andre Schoch, Viktor Spàth
Horn: Swantje Vesper, Felix Wilmsen
Posaune: Jan Donner, Matthias Haakh, Florian Zerbaum, Johannes Weidner
Tuba: Alexander Tischendorf

Programm „Brass meets Opera“

Carl Maria von Weber
Ouvertüre zu Der Freischütz
Arr. Jürgen Pfiester

Antonin Dvorak
Auszüge aus Rusalka
Arr. Hans-Joachim Drechsler

Engelbert Humperdinck
Abendsegen und Pantomime
(aus Hänsel und Gretel)
Arr. Hans-Joachim Drechsler

Gioachino Rossini
Ouvertüre zu Wilhelm Tell
Arr. Jürgen Pfiester

Ennio Morricone
Spiel mir das Lied vom Tod
Arr. J. de Mey

Scott Joplin Easy
Winnners

Victor Young
Stella by Starlight
Arr. Peter J. Lawrence

George Gershwin
Rialto Riples
Arr. Michael Allen

Henry Mancini
Moonriver
Arr. Leonhard Paul

Duke Ellington
Caravan
Arr. Richard Bissill

Das Konzert ist leider AUSVERKAUFT!

Autorenlesung

Mittwoch, 3. April 2019, 19:30 Uhr

Thomas Darnstädt liest aus: „Verschlusssache Karlsruhe“
 Wie in Deutschland die Demokratie neu erfunden wurde –

Die Archive des Bundesverfassungsgerichts waren so verschlossen wie die des Vatikans. Nun endlich sind die alten Akten der großen Prozesse um die junge Demokratie des Grundgesetzes zugänglich. Die Karlsruher Papiere illustrieren, wie hinter den Kulissen um die Grundwerte der neuen Verfassung gerungen wurde – und wie auf den Trümmern eines Staates, der von Rassenhass und Kriegsgeschrei geprägt war, eine freiheitliche Gesellschaft entstehen konnte, die sich der Menschenwürde und dem Frieden verschrieben hat. Nach Sichtung hunderter Akten zeigt Thomas Darnstädt anhand der Debatten um Parteiverbote, Schwangerschaftsabbruch oder Gleichberechtigung und um Polit-Intrigen wie der Spiegel-Affäre oder dem Adenauer-Fernsehen, wie die Richter in Karlsruhe die Weichen in die Zukunft Deutschlands stellten.  

Foto: Manfred WittThomas Darnstädt, Dr. jur., geboren im Jahr des Grundgesetzes 1949, ist Jurist und Journalist mit den Schwerpunkten Verfassungsrecht, Polizeirecht und internationales Recht. Jahrzehntelang schrieb er im „Spiegel“ über Rechtspolitik, Demokratie und Verfassungsrecht. Er ist Autor mehrerer staatsrechtlicher Bücher, zuletzt erschien bei Piper »Nürnberg. Menschheitsverbrechen vor Gericht 1945«. Er lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Foto © Manfred Witt

Karten (5 Euro) – an der Pforte des Bundesverwaltungsgerichts
oder telefonisch unter 0341-2007-1933

Klavierabend

Mittwoch, 10. April 2019, 19:30 Uhr

in Kooperation mit der Alfred-Reinhold-Stiftung (Blüthner)

Hélène Tysman – Klavier

  Johann Sebastian Bach

Chromatische Fantasie und Fuge in d-moll BWV 903
Partita N°1 B-Dur BWV 825
Italienisches Konzert in F-Dur BWV 971

  Claude Debussy

3 Préludes (La Cathédrale engloutie - Ondine - Feux d’artifice) 

  Maurice Ravel

Gaspard de la Nuit

Horenstein-Ensemble

Donnerstag, 9. Mai 2019, 19:30 Uhr

Horenstein-Ensemble

Ronith Mues | Harfe
Martin Glück | Flöte
Ralf Forster | Klarinette
Sophia Jaffe | 1. Violine
Jana Krämer | 2. Violine
Matthias Benker | Viola
Andreas Timm | Violoncello

Claude Debussy
Danse Sacrée et Profane (L 103) für Harfe, Flöte und Streichtrio

Johannes Brahms
Quintett für Klarinette und Streichquartett h-moll op. 115

Claude Debussy
Prélude à l‘apres-midi d‘un faune (L 86) für Flöte, Harfe, Klarinette und Streichquartett

Albert Roussel
Serenade für Harfe, Flöte und Streichtrio op. 30

Maurice Ravel
Introduction et Allegro für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett

Passo Avanti

Sonntag, 30. Juni 2019, 11:00 Uhr

„Vom Barock ins Heute“

Julia Bassler | Violine
Alexander von Hagke | Klarinetten und Flöten
Lucas Diniz | Gitarre
Eugen Bazijan | Violoncello

Passo Avanti haucht Klas­sik­ern mit unbändi­ger Spiel­freude und Vir­tu­osität neues Leben ein, Klas­sik­ern, die zu ihrer Zeit uner­hört mod­ern waren. Die so ge­nan­nten alten Meis­ter wie Bach, Brahms und Ver­di waren alle­samt musikalis­che Avant­gardis­ten, exper­i­men­tier­freudig und offen für Neues. Welche Musik wür­den sie wohl heute machen? Pas­so Avan­ti ver­schafft uns einen Hauch Ahnung davon.

Programm:

  • J. S. Bach: Orchestersuite Nr. 2 (Rondeau – Menuett – Badinerie)
  • W. A. Mozart: Eine kleine Gigue – Drei Knäbchen, jung, schön, hold und weise – Ouvertüre zu „Le nozze di Figaro“ – Lied der Trennung – Die Zufriedenheit
  • Leopold Mozart: Menuett in F
  • A. v. Hagke: Reigen der Elfen – Der Seeteufel
  • G. F. Händel: Lascia ch’io pianga
  • G. Verdi: Va pensiero
  • J. Brahms: Waldesnacht
  • J. Strauß Sohn: Tritsch-Tratsch-Polka

CrossOver: „Couleurs arabes“

Mittwoch, 7. August 2019, 19:30 Uhr

Duo Elin Sakas

Christian Elin |  Sopransaxophon, Bassklarinette
Maruan Sakas | Klavier


Johann Sebastian Bach:
 
Sonate Es-Dur BWV 1031

Maruan Sakas (*1985): ECMS – Maurisch – Rhythm Changes!

Christian Elin (*1976): Hymne angevin – A midsummer night’s dream – Istanbul – Dancing with dolphins

Ensemble Leipzig-Berlin

Mittwoch, 4. September 2019, 19:30 Uhr

Thomas Timm – 1. Violine
Christoph von der Nahmer – 2. Violine
Martin von der Nahmer – 1. Viola
Matthias Benker – 2. Viola
Andreas Timm – Violoncello

Anton Bruckner: Streichquintett F-Dur, WAB 112

Johannes Brahms: Streichquintett F-Dur, op. 88

Boccherini Trio (Basel)

Freitag, 27. September 2019, 19:30 Uhr

in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater
„Felix Mendelssohn Bartholdy“, Leipzig

Suyeon Kang – Violine
Vicki Powell – Viola
Paolo Bonomini – Violoncello

Ludwig van Beethoven
Streichtrio G-Dur op. 9 Nr. 1

Ernst von Dohnányi
Serenade op. 10

Mieczysław Weinberg
Streichtrio C-Dur op. 48

Jean Françaix
Streichtrio (1933)

Doppel-Konzert für zwei Klaviere

Sonntag, 24. Juni 2018, 11:00 Uhr

in Kooperation mit der Blüthner-Stiftung 

 

Klavierduo ShinPark
Clara-Mijung Shin
Samuel-Sangwook Park

 

Johannes Brahms
Sonate in f-Moll für zwei Klaviere, op. 34 b 

Felix Mendelssohn Bartholdy
Andante und Allegro brillante für Klavier zu vier Händen, op. 92 

Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate in D-Dur für zwei Klaviere, KV 448

Maurice Ravel
La Valse, arr. für zwei Klaviere

CrossOver

Mittwoch, 8. August 2018, 19:30 Uhr

ENSEMBLE CAYAO

Jarkko Riihimäki – Klavier
Rodrigo Bauza – Violine
Veli Kujala – Akkordeon

Das feurige Ensemble Cayao lädt die Zuhörer auf eine Reise durch die Welt der Musik ein. Jazzige packende Rhythmen aus Südamerika und sehnsuchtsvolle Melodien aus Finnland lassen niemanden kalt. Die stets frische und überraschende Mischung von Klassiker und Eigenkompositionen, die virtuose Instrumentalität und die lebendigen Moderationen garantieren einen unterhaltsamen Abend.

Piazzolla: Adios nonino
Metheny: In her family
Pihlajamaa: Elämän helmiä
Riihimäki: Tango Fuego Vivo, #lastminute
Kujala: Veto

sowie andere Klassiker und Eigenkompositionen nach Ansage.

Ensemble Leipzig Berlin

Donnerstag, 6. September 2018, 19:30 Uhr

Gefördert von der

 

 

 

Thomas Timm – Violine
Christoph von der Nahmer – Violine
Martin von der Nahmer – Viola
Jürnjacob Timm – Violoncello
Andreas Timm
– Violoncello

Anton Arensky
Streichquartett a-Moll op. 35 für Violine, Viola und zwei Violoncelli

Ludwig van Beethoven
Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 95

Alexander Glasunow
Streichquintett A-Dur op. 39 für zwei Violinen, Viola und zwei Violoncelli 

Festliche Barockmusik für kleines Orchester

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 19:30 Uhr

Ensemble CONCERT ROYAL Köln (ECHO Klassik Preisträger 2015)

Karla Schröter, Barockoboe / Leitung
Gábor Hegyi, Barocktrompete
Dominik Schneider, Traversflöte
Ulrich Ehret, Barockoboe
Makoto Akatsu, Barockvioline
Michael Hochreither, Barockvioloncello
Willi Kronenberg, Orgelpositiv

Georg Philipp Telemann (1681–1767)
Concerto D-Dur für Trompete, zwei Oboen und Basso continuo 

Johann Georg Linike (ca. 1680–1762)
Sonata à 3 D-Dur für Flöte, Oboe und Basso continuo 

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Fantasia sopra: Jesus, meines Lebens Leben
für Violine, Oboe und obligate Orgel 

Johann Georg Linike
Sonata Es-Dur à 5 für Trompete, Oboe, Flöte, Violine und Basso continuo 

Johann Gottlieb Janitsch (1708–ca. 1763)
Sonata da camera B-Dur op. 3 für Flöte, zwei Oboen und Basso continuo 

Fortunato Chelleri (1690–1757)
Sonata A-Dur für Orgel 

Johann Georg Linike
Sonata à 3 G-Dur für zwei Oboen und Basso continuo 

Georg Philipp Telemann (1681–1767)
Sonata G-Dur TWV 41:G1 für Flöte, Violine und Basso continuo 

Tomaso Albinoni (1671–1750)
Concerto C-Dur für Trompete, Oboen, und Bassi

 

Klaviermatinee

Sonntag, 7. Oktober 2018, 11:00 Uhr

in Kooperation mit der Blüthner-Stiftung

François-Xavier Poizat – Klavier


Franz Liszt
Auszüge aus „Années de Pèlerinage, Suisse“:
– La Chapelle de Guillaume Tell
– Au bord d’une source
– Les cloches de Genève
– La Vallée d’Obermann

Franz Liszt
Mephistowalzer Nr. 1

Frederico Mompou
Variationen über ein Thema vom Chopin

Maurice Ravel
La Valse

Erna, der Baum nadelt: Das etwas andere Adventskonzert

Mittwoch, 28. November 2018, 20 :00Uhr

Flautando Köln
&
Martin Brambach (Rezitation)
Christine Sommer (Rezitation)

Werke und Texte zwischen Barock und Moderne.

Robert Gernhardt: „Die Falle“ und
„Erna, der Baum nadelt“

Gisa Pauly: „Die gute Seele“

Wegen eines geringen Vorrats an Karten sind diesmal nur Vorbestellungen telefonisch bei der Pforte des Gerichts (0341-2007 1933) möglich.

Neujahrskonzert I: Passo Avanti

Donnerstag, 18. Januar 2018, 18:00 Uhr

Passo Avanti, München

Alexan­der von Hagke — Klar­inet­ten und Flöte
Julia Bassler — Vio­line
Vla­do Grizelj — Gitarre
Eugen Baz­i­jan — Cel­lo

Mille regretz (J. Desprez)
Ein feste Burg (M. Luther)
Orchestersuite Nr. 2 (J. S. Bach)
– Rondeau
–  Menuett
– Badinerie
Summer in Skåne (A. v. Hagke)
Kanon in D-Dur (J. Pachelbel)
Laschia ch’io pianga (G. F. Händel)
Va Pensiero (G. Verdi)

Pavane (Ravel)
Vom Suchen und Finden (A. v. Hagke)
Ouvertüre zu le nozze di Figaro (W. A. Mozart)
Fantasie in d-Moll (W. A. Mozart)
Eine kleine Gigue (W. A. Mozart)
Allegretto aus der Sonate Nr. 11 (W. A. Mozart)

Familienlesung im Advent

Sonntag, 10. Dezember 2017, 15:00 Uhr

mit dem aus Funk und Fernsehen bekannten Schauspieler
Rainer Strecker

Vorweihnachtliche Geschichten für die ganze Familie von
Erich Kästner, Astrid Lindgren, Theodor Storm, Joachim Ringelnatz,
Agatha Christie, Dylan Thomas und anderen

Die Lesung ist gedacht für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 Jahren.

Karten können bereits jetzt vorbestellt werden.
Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

Sonderkonzert der Internationalen Mendelssohn-Akademie Leipzig 2018

Mittwoch, 5. September 2018, 18 Uhr

In Zusammenarbeit mit der
Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig

Zum vierten Mal fördert die HMT Leipzig mit der Internationalen Mendelssohn-Akademie IMAL in herausragender Weise den Pianistennachwuchs. Vier der weltweit angesehensten Klavierprofessoren kommen nach Leipzig, um vom 31. August bis zum 8. September 2018 hochtalentierte internationale Nachwuchspianistinnen und -pianisten der 12 renommiertesten Musikhochschulen zu unterrichten. Im Sonderkonzert im Großen Sitzungssaal des Bundesverwaltungsgerichts präsentieren die Besten der Besten ihr Können.

Eintritt frei. Nur wenige Karten sind verfügbar.
Reservierungen erfolgen nur über die Hochschule. Klicken Sie dazu
bitte hier.

Über den blauen Bestellknopf unten können keine Kartenbestellungen entgegen genommen werden!

Solo Klavierabend

Mittwoch, 14. März 2018, 19:30 Uhr

Aleksandra Mikulska – Klavier

Frédéric Chopin

Nocturne Es-Dur op. 55 Nr. 2
Nocturne c-Moll op. 48 Nr. 1
Walzer cis-Moll op. 64 Nr. 2
Walzer As-Dur op. 34 Nr. 1
Polonaise As-Dur op. 53
Scherzo b-Moll op. 31

Franz Liszt

„Liebesträume“ – Notturno Nr. 3
Soirées de Vienne“ – Valse-Caprice Nr. 6

Schumann/Liszt
Widmung
Frühlingsnacht

Ungarische Rhapsodien Nr. 5, 11, 12

 

 

Von Mozart bis Mahler: Aperto Piano Quartett

Mittwoch, 23. Mai 2018, 19:30 Uhr

Aperto Piano Quartett

Frank Reinecke – Violine
Anna Matz – Violine (als Gast)
Stefan Fehlandt – Viola
Jonathan
Weigle
Violoncello
Frank-Immo Zichner – Klavier
 

Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert Es-Dur KV 449 (Bearbeitung für Streichquartett)

Gustav Mahler
Klavierquartett a-Moll (1876)

Alfred Schnittke
Klavierquartett a-Moll (für Oleg Kryssa)

Richard Strauß
Klavierquartett c-Moll op. 13

Neujahrskonzerte 2017 – II

Sonntag, 22. Januar 2017, 11:00 Uhr

Leipziger Barockorchester

Violine und Leitung: Konstanze Beyer
Katsia Prakopchyk – Barockmandoline
Annelie Matthes – Barockoboe
Mechthild Winter – Cembalo

 

Antonio Vivaldi (1678-1741)
Concerto C-dur, RV 425 für Mandoline und Orchester

Johann Sebastian Bach
Orchestersuite D-dur, BWV 1068
Oboen-Konzert g-moll, BWV 1056
Cembalo-Konzert A-dur, BWV 1055

 

Versuchen Sie es an der Tageskasse, Restkarten sind immer verfügbar!

Neujahrskonzerte 2017

Freitag, 20. Januar 2017, 20:00 Uhr
Sonntag, 22. Januar 2017, 11:00 Uhr

Leipziger Barockorchester

Violine und Leitung: Konstanze Beyer
Katsia Prakopchyk – Barockmandoline
Annelie Matthes – Barockoboe
Mechthild Winter – Cembalo

 

Antonio Vivaldi (1678-1741)
Concerto C-dur, RV 425 für Mandoline und Orchester

Johann Sebastian Bach
Orchestersuite D-dur, BWV 1068
Oboen-Konzert g-moll, BWV 1056
Cembalo-Konzert A-dur, BWV 1055

Versuchen Sie es kurzfristig an der Tages/Abendkasse, zurückgegebene Restkarten sind meist noch verfügbar.

Ausverkauft

Romantische Klaviertrios

Mittwoch, 15. Februar 2017, 19:30 Uhr

Trio Ex Aequo

Peter Tschaikowski, Klaviertrio a-Moll op. 50
Dmitri Schostakowitsch, Klaviertrio Nr. 1 c-Moll op. 8

Bläserensemble CARION

Mittwoch, 15. März 2017, 19:30 Uhr

CARION Quintett the most innovative woodwind quintet

MEPHISTO! Auf den Spuren Paganinis

György Ligeti (1923-2006)
Sechs Bagatellen für Bläserquintett
Eurico Carrapatoso (b. 1962)
Cinco elegias, op. 11 (1997)
Franz Liszt (1811-1886)
Mephisto Waltzer No. 1
Dmitri Schostakowitch (1906-1975)
Suite für Bläserquintett 
Ludwig van Beethoven
Quintett Es­-Dur, op. 103 (1795)

Das Bläserquintett CARION aus Dänemark ist eine einzigartige, innovative Kammermusikerfahrung. Geprägt von außergewöhnlicher Integrität, bietet CARION eine faszinierende Präsentation klassischer Meisterwerke und macht Musik auf der Bühne tänzerisch sichtbar.

CARION kommuniziert mit seinem Publikum und entfernt dafür alle Barrieren – inklusive Stühle und Notenständer! Die Konzertperformances des Ensembles enthüllen die innere Architektur musikalischer Kompositionen und macht sie zugänglich für ein breites Publikum. Besonders spannend ist dieser Ansatz auch für jüngere Zuhörer. CARION geht damit neue Wege, ohne das Augenmerk vom Wichtigsten abzulenken: klassische und moderne Werke auf höchstem Niveau aufzuführen.

Beethoven-Konzert

Mittwoch, 19. April 2017, 19:30 Uhr

Grieg Quartett Leipzig
Elisabeth Dingstad, Violine
   Gunnar Harms, Violine
   Immo Schaar, Viola
   Christoph Vietz, Violoncello
   Thalia Petrosian, 2. Viola a.G.
&
Stéphanos Thomopoulos (Klavier)

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klavierkonzert Nr. 4 G op. 58a in der Fassung für Klavier und Streichquintett
(mit 2 Bratschen) von 1807, nach den Quellen rekonstruiert und ergänzt von Hans-Werner Küthen

Claude Debussy
Brouillards (Préludes Buch 2)
Le vent dans la pleine (Préludes Buch 1)
La terrasse des audiences du clair de lune (Préludes Buch 2)

Maurice Ravel
Ondine (aus: Gaspard de la Nuit)

Wolfgang A. Mozart 
Streichquartett Nr. 22 B-Dur KV 589 „2. Preußisches“

Ohne die Bedeutung der Konzertversion weniger zu schätzen, ist die erklingende Fassung des 4. Klavierkonzerts sicher von bemerkenswerte Delikatesse und Feinheit. Ein kleines Schmuckstück. Das Konzert muss man nicht neu entdecken. Vielleicht ist es das originellste und erfindungsreichste der fünf Klavierkonzerte. Das Opus 58 wurde wohl nur zweimal zu Lebzeiten Beethovens aufgeführt, die Premiere war 1807 bei einem Privatkonzert im Palais des Prinzen Lobkowitz dem Mäzen und treuen Freund des Komponisten. Zu dieser Zeit war dies die einzige Möglichkeit, musikalische Werke bekannt zu machen – abgesehen von seltenen sinfonischen Konzerten, die sich allerdings auch nur an ein kleines ausgewähltes Publikum richteten. Man musste die Partitur des Orchesters auf ein Kammerorchester reduzieren. Das war auch bei dem 4. Klavierkonzert nicht anders, das in unserem Konzert in einer Einrichtung für Klavier und einem Streichquintett vorliegt. Die Rekonstruktion dieser Fassung wurde von des Kölner Musikwissenschaftler Hans-Werner Kühnen verfasst. Er erklärt dies wie folgt: Die Fassung des Orchesterparts wurde höchstwahrscheinlich auf den Wunsch des Prinzen auf 2 Geigen, 2 Bratschen und ein Cello reduziert, um ihm zu gestatten, das Cello bei der Aufführung selbst zu spielen. Der Notenfundus des Prinzen zeigt in der Tat seine Leidenschaft für Streichquintette. Beethoven vertraute die Transkription des Orchesterparts einem berühmten Wiener Arrangeur, Franz Alexander Pössinger (1767- 1827), an der gleichzeitig erster Geiger des Hoforchesters war. Beethoven überarbeitete selbst den Part des Solisten. Unser Ensemble hat die Kammerversion auf modernen Instrumenten eingespielt. Das Konzert hat zwar seine ursprüngliche Struktur, seinen Charakter seinen harmonischen und rhythmischen Reichtum erhalten, aber wir hören ein kammermusikalisches Werk. Das Klavier und die Streichinstrumente wechseln sich im Dialog mit Lebhaftigkeit und einer gewissen ausdrucksstarken Intimität ab.

Das ursprünglich vorgesehene Quartett Quatuor Varèse ist verhindert. Für sie springt das junge, aus Musikern des Gewandhausorchesters bestehende Grieg Quartett Leipzig ein.

Solo-Klavierabend

Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:30 Uhr

Igor Gryshyn – Klavier

Ludwig van Beethoven
Klaviersonate Nr. 26 Es-dur, op. 81a
Les Adieux

Sergej Prokofjew
Sonate Nr. 2 d-Moll op. 14 (1912)

Maurice Ravel
Gaspard de la nuit: Trois poèmes pour piano d’après Aloysius Bertrand

Alexander Scriabin
Etüde c-Moll op. 2 Nr. 1
Preludes op. 11 (Auswahl) 

Sergej Rachmaninow
Études-Tableaux für Klavier solo, op. 39 (Auswahl)

Luther und die Reformation – ein CrossOver-Konzert

Gefördert von der Stadt Leipzig

Sonntag, 18. Juni 2017, 11:00 Uhr

Flautando Köln
Susanne Hochscheid, Katrin Krauß, Ursula Thelen, Kerstin de Witt
&
Stefan Bauer (Vibes/Komposition)
Torsten Müller (Percussion)

Martin Brambach (Rezitation) – Schauspieler des Jahres 2017

Texte und Musik aus der Zeit Luthers

Das Konzert wirft drei Spots auf Luther: den Prediger, den Politiker und den Privatmann. Musikalisch bewegt sich das Programm zwischen Renaissance, Moderne und Folklore.

 

 

 

 

Stefan Bauer/ Martin Luther
Nun freut Euch, liebe Christen g’mein (1523)

Text: Luther an den Papst und die Türken, Luther über die Musik

Anonymus
Hayriye´nin boyu uzun, Volkslied aus Erzincan
Yarim gitti cesmeye, Volkslied ausZentralanatolien
Aman avci vurma beni, Volkslied aus Kars
Daglar gibi dalgalari, Volkslied vom Schwarzen Meer

Stefan Bauer/ Martin Luther
Verleih uns Frieden gnädiglich (1528)

Text : Martin Luther: Ob Kriegsleute auch in seligem Stande sein können (1526)

Arvo  Pärt (*1935)
„Da pacem Domine“ (2004/2006)
Diego Ortiz (1510-1570)
Recercada Primera
Recercada Segunda
Recercada Quinta

————
Marco Uccellini (1603-1680)
Aria sopra “La Bergamasca”

Text : Martin Luther: „Von den Frauen“

Orlando di  Lasso (1532-1594)
Ich hab ein Mann, der gar nichts kann

Texte: Aus den privaten Briefen Martin Luthers an Freunde, seine Frau Katharina von Bora und seinen Sohn (1525-1546)

Michael Praetorius (1571-1621)
Ballet aus „Terpsichore“
Jan Pieterzon Sweelinck
Under der Linden SwWV 325
Anon. (16. Jh)
Pase el agua
Anon. (1530)
Quand je bois du vin clairet
Anónimo
„L’amor, dona,ch’io te porto“
„Deh fosse la qui mecho“
Ludwig Senfl(1490-1543)
„Non moriar sed vivam”

Stefan Bauer /Martin Luther
Mit Fried und Freud ich fahr dahin (1524)

Eintrittspreis einheitlich 15 € (keine Ermäßigung)

Quartett CAYAO!

Mittwoch, 9. August 2017, 19:30 Uhr

CAYAO! featuring Andreas Martin Hofmeir & Benjamin Schmid

Jarkko Riihimäki (Klavier)
Veli Kujala (Akkordeon)
Andreas Martin Hofmeir (Tuba)
&
Benjamin Schmid (Violine)

Das Ensemble Cayao, diesmal mit dem Tubisten Andreas Martin Hofmeir, Instrumentalist des Jahres 2013 (ECHO Klassik), erweitert die musikalischen Grenzen mit einer außergewöhnlichen Kombination aus Jazz und Klassik, mit einer Note vom Tango und Weltmusik. Der Stargeiger Benjamin Schmid lädt zusammen mit drei innovativen Kollegen ein zu einem Abend voller atemberaubender Virtuosität und einzigartiger musikalischer Ideen.

J.S. Bach/Benjamin Schmid
Lets Gavotte

Jörg Duda
Duetto op.5/5 für Violine und Tuba

Kurt Weill
Youkali

Arvo Pärt
Fratres

Maurice Ravel
Toccata aus „Tombeau de Couperin“

Florian Willeitner
The Abstraction of Beauty for Violin and Tuba

Antonio Bazzini
Le Ronde des Lutins

Georg Breinschmid
Schnabulescu

Eddie Harris (Arr. Benjamin Schmid)
Freedom Jazz Dance

Jarkko Riihimäki
Nöstach Dörfl

Veli Kujala
Veto

– sowie andere Stücke nach Ansage –

 

Ensemble Leipzig-Berlin

Mittwoch, 6. September 2017, 19:30 Uhr

Thomas Timm – Violine
Christoph von der Nahmer – Violine
Martin von der Nahmer – Viola
Matthias Benker – Viola
Jürnjakob Timm
– Violoncello

Wolfgang Amadeus Mozart
Quintett C-Dur für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello, KV 515

Johannes Brahms
Quintett G-Dur für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello, op. 111

Leipziger Streichquartett

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Conrad Muck – Violine
Tilman Büning – Violine
Ivo Bauer – Viola
Matthias Moosdorf – Violoncello
&
Philipp Schroeder – Schlagzeug

Robert Schumann
Quartett A-Dur für zwei Violinen, Viola und Violoncello, op. 41, 3

Igor Strawinsky
Le sacre du printemps (bearb. von W. Zrenner)

 

 

Voradventliche Musik mit dem NBCM

Freitag, 24. November 2017, 18:00 Uhr

Neues Bachisches Collegium Musicum,
Leipzig

Arcangelo Corelli (1653-1713)
Concerto grosso g-Moll, op. 6 Nr. 8 (Weihnachtskonzert)

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Konzert A-Dur für Oboe d-amore, Streicher und B.c., BWV 1055
Air aus der Suite D-Dur, BWV 1068

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Concerto grosso c-Moll, op. 6 Nr. 8

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
„Jauchzet Gott in allen Landen“,  Kantate für Sopran, Trompete, Streicher und B.c., BWV 51

Das Konzert ist ausverkauft.
Karten ggf. noch an der Abendkasse. 

Hinweis: Das ursprünglich geplante gemeinsame Konzert des Leipziger Vocalensembles mit dem NBCM entfällt.

 


Entfällt: Familienlesung im Advent

Samstag, 10. Dezemer 2016, 15:00 Uhr

Und es geschah …

Vorweihnachtliche Lesung für Kinder und Erwachsene
mit
Rainer Strecker muss leider entfallen! 

UNSERE NÄCHSTEN KONZERTE:

Neujahrskonzerte

      am Freitag,   20. Januar 2017, 20 Uhr und
      am Sonntag, 22. Januar 2017, 11 Uhr

werden demnächst hier veröffentlicht.


Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen!